Dreißig Jahre nachdem der ursprüngliche Road Warrior zum ersten Mal Gas gegeben hat, kehrt George Millers postapokalyptisches Gearhead-Franchise Mad Max zurück, mit Tom Hardy anstelle von Mel Gibson als unserem Motörhead-Helden (sehe es in den Kinos). ab 14. Mai).

Werbung

Und nicht nur die Besetzung hat sich in Mad Max: Fury Road verändert, die Kulisse wird diesmal Namibia statt Australien sein. Die Kulissen in Namibia sind atemberaubend, erklärt Mad Max Kameraassistent Diogo Domingues. Aus visueller Sicht könnte das, was wir da draußen gesehen und gefilmt haben, für sich allein stehen. Es könnte eine Naturdokumentation sein. Es ist buchstäblich einer der schönsten Orte der Welt.





In Namibias rauer, rauer und trockener Umgebung werden wir zusehen, wie riesige Bohrinseln von einem Haufen indigener, metallverliebter Badasses mit einem einzigen Ziel durch die Wüste gefegt werden – das Überleben. Der Stil von Mad Max sei nie wirklich ein dialogorientierter Film gewesen, erklärt Domingues. Es ist voll von verrückten Stunts und Actionszenen. Die neue Version ist sehr stilisiert.

Vor einer sandigen Kulisse aus leuchtenden Gelb-, Rot- und Orangetönen fahren und stürzen Stuntmänner Retro-Fahrzeuge, kippen Motorräder um und tragen freakige Masken. Es gibt einige ziemlich radikale Dinge, sagt Domingues und fügt hinzu, dass die Landschaft diese hochoktanigen Szenen möglich gemacht hat. Eines der bemerkenswerten Dinge bei Dreharbeiten in Namibia ist, dass sich die Landschaft alle 40 km ändert, erinnert er sich.

Hier verrät er, wo Besucher diese Einstellungen selbst erleben können…

naruto reinfolge

Stangen

Wir haben viele Nachtaufnahmen an diesem Sanddünenstrand gemacht, erklärt Domingues. Im Film sehen wir Charlize Theron als Imperator Furiosa, die im Film in dieser Gegend herumfährt. Hier bricht The War Rig (das Hauptaktionsfahrzeug) zusammen. In der Umgebung können Sie an einer Salzpfanne mit einer der größten Flamingos-Ansammlungen der Welt vorbeifahren – sie sind nicht im Film, aber eine verrückte Touristenattraktion.


Besuchen Sie Afrika mit Radio Times Travel. Weitere Informationen finden Sie hier




Blanky-Wohnungen

Hier haben wir die Armada-Szenen mit all den Action-Fahrzeugen gedreht, die durch die Wüstenoffenheit fahren. Die Landschaft sei riesig und flach, sagt Domingues. Die Leute können einen 4×4 oder Dirt Buggy mieten und genau diese Fahrt machen. Um Namibia richtig zu sehen, braucht man einen 4×4, weil man ins Gelände gehen und auf eigene Faust erkunden kann, sagt Domingues. Sie können ausgetrocknete Flussbetten hinaufsteigen und Wüstenelefanten finden (achten Sie einfach auf ihre Spuren und frischen Kot). Es gibt so viel zu entdecken – von der erstaunlichen Tierwelt im Etosha-Nationalpark bis hin zu Buschmann-Gemälden, Camping unter den Sternen der Wüste und Fallschirmspringen über der Wüste.


Besuchen Sie Afrika mit Radio Times Travel. Weitere Informationen finden Sie hier


Oasenstraße

Hier fanden Motorrad-Stuntszenen statt, als sie im Film The War Rig angreifen, erinnert sich Domingues. Es ist eine normale unbefestigte Straße, alle Straßen in Namibia sind unbefestigte Straßen, sobald Sie Swakopmund (die Hauptstadt der Gegend) verlassen haben, werden sie alle zu unbefestigten Straßen. Oasis Road ist in der Nähe einiger Canyons mit kleinen Rampen, die die Fahrer benutzten, um auf die Straße zu springen und ihren Angriff zu machen. Es ist gutes Terrain für die Bösen, die Sprengstoff auf die Autos werfen und versuchen, sie zu explodieren.


Besuchen Sie Afrika mit Radio Times Travel. Weitere Informationen finden Sie hier


Guy's Canyon

Wir haben eine zufällige Schlucht gefunden, die wir nach dem Leiter der Einheit benannt haben. Wir nannten ihn Guys Canyon, erklärt Domingues. Im Namib-Naukluft-Nationalpark in der Nähe der Welwitschia-Route hat die Crew von Mad Max eine Szene gedreht, in der The War Rig durch die Straße fährt und es eine Explosion . Das War Rig schafft es gerade noch durchzukommen, während diese Felsen einstürzen, verrät Domingues. Abgesehen von spektakulären Felsformationen gibt es in der Umgebung viele Möglichkeiten zum Wandern. In der Nähe findet man seltene Welwitschia-Wüstenkakteen, sagt Domingues, sie gehören zu den ältesten Pflanzen der Welt (rund 1.000 Jahre alt). Sie kommen im Film nicht vor, aber ich habe einen Tag damit verbracht, auf der Welwitschia-Route dorthin zu fahren. Vielleicht haben Sie auch das Vergnügen, einige der Himba-Stammesvölker dort draußen zu treffen. Die traditionelle Kleidung der Frauen ist umwerfend, sie haben Frisuren aus Zöpfen und Ton – es sieht fantastisch aus und kommt einem echten traditionellen Stammesmenschen in dieser modernen Zeit so nahe, wie es nur geht. Es ist super spannend.


Besuchen Sie Afrika mit Radio Times Travel. Weitere Informationen finden Sie hier


Spitzkoppe

Auf diesem sehr ikonischen Berg sehen wir einige der Bösen aus dem Film in ihren Basislagern, die im Berg leben, erklärt Domingues. Im wirklichen Leben gibt es auf der Spitzkoppe viele Kristalle und wenn die Besucher näher kommen, finden sie lokale Händler, die eine Vielzahl von Edelsteinen verkaufen. Es gibt diese riesigen Mineralvorkommen und man bekommt alle möglichen schönen Kristalle wie Aquamarine und Quarze, sagt Domingues. Ein echter Rohdiamant, mögen manche sagen.


Besuchen Sie Afrika mit Radio Times Travel. Weitere Informationen finden Sie hier


Swakopmund

Cast und Crew blieben in dieser alten deutschen Stadt mit ihren Kolonialgebäuden und Piers. Es ist Namibias beliebtestes Urlaubsziel und es gibt viel zu tun, von Surfen und Angeln bis hin zu deutschen Aktivitäten. Dort gibt es tolles deutsches Essen und authentisches Bier, erklärt Domingues. [Darsteller und Crew] hatten alle eine anständige Unterkunft, da es dort eine ganze Reihe von Ferienhäusern gibt, die gemietet werden können. Es ist der beste Ort in Namibia, um sich niederzulassen.

Sehen Sie Mad Max: Fury Road ab dem 14. Mai in den britischen Kinos. Tipps für einen Besuch in Namibia finden Sie unter Regenbogentouren .


Werbung

Besuchen Sie Afrika mit Radio Times Travel. Weitere Informationen finden Sie hier


Tipp Der Redaktion