Als die letzte Episode von SS-GB am Sonntagabend auf BBC1 ablief, erwarteten Fans von Len Deightons alternativem Geschichtsroman einige Überraschungen.

Werbung

Für die ehemaligen Bond-Autoren Neal Purvis und Robert Wade muss es eine schwierige Aufgabe gewesen sein, die komplexe Handlung des Mordgeheimnisses in fünf Stunden lange Episoden zu packen. Um sich anzupassen, wenn für das Fernsehen einige große Änderungen vorgenommen wurden, nicht zuletzt (Spoiler-Alarm!), um Barbara am Leben zu halten, Harrys Rolle als Informantin zu entfernen und Sylvia eine Freundschaft mit dem König zu geben.





Werfen Sie einen Blick auf die mit Spoilern gefüllte Aufschlüsselung unten, um sechs wichtige Unterschiede zwischen der Adaption und dem Original zu erfahren:

Sylvia stirbt immer noch – aber zu einem ganz anderen Zeitpunkt

Okay, Sylvia Manning (Maeve Dermody) würde also immer sterben: Sie war von Anfang an eine gezeichnete Frau, eine Wegwerffigur, die trotzdem viel Mut an den Tag legte (man muss sie bewundern, dass sie eine Kiste voller gelber Sterne in Brand gesteckt hat Scotland Yard und leg es aus der Tür). Dementsprechend stirbt sie sowohl im Roman als auch in der TV-Show – allerdings zu ganz anderen Zeiten.

Die Wege von Roman-Sylvia und TV-Sylvia trennen sich, als sie und Harry versuchen, aus dem Nachsitzen auszubrechen. Anstatt zu sterben, wie es ursprünglich vorgesehen war (aus dem Buch: Harry war heute Nachmittag in einer Schießerei… das Mädchen bei ihm – Sylvia Manning, die früher Ihre Angestellte war – ist tot), überlebt die furchtlose Widerstandskämpferin ihren Fluchtversuch mit nur einer Armwunde und taucht in Archers Wohnung auf, um zu zelten. Dann kommt sie Archer, Harry und dem König zu Hilfe, als ihr Fluchtkrankenwagen mechanische Probleme hat, beschließt, mitzufahren (hier gibt es nichts für mich), verbindet sich mit König Georgie, bekämpft eine Familie von Kollaborateuren und bekommt schließlich bis nach Bringle Sands. Aber in der SS-GB-Version von Final Destination holt der Tod sie ein und Sylvia wird zusammen mit dem König tödlich erschossen.

Barbara entkommt dem Sensenmann!



Dies mag 'Final Destination: SS-GB' sein, aber Barbara Barga (Kate Bosworth) schafft es tatsächlich, den Tod in der BBC-Serie vollständig zu betrügen. Nachdem Sylvia bereits tot ist, wendet sich Archer in Deightons Roman an Barbara, um die Fluchtoperation zu retten, als der Krankenwagen eine Panne hat – aber er ist perplex, als sie ihm am Telefon sagt, dass er nicht vorbeikommen soll. Ihre versteckten Warnungen ignorierend, gehen er und die Gang trotzdem hinüber, lassen sich ein und rufen Mayhew um Hilfe. Aber dann entdeckt Harry sie im Schlafzimmer, tot und ein wenig umgekippt.

In der TV-Serie besuchen die Deutschen Barbara tatsächlich und greifen sie an, bevor die Operation zur Befreiung des Königs beginnt. Als Archer am Tag zuvor in den Raum stürmt, wurde dieser also durchwühlt und das Telefon ist mit Blut beschmiert – aber es gibt keine grausige Leiche auf ihn warten. Stattdessen wird sie in Gewahrsam genommen, terrorisiert, von Kellerman verhört und schließlich vom Rechtsattaché der amerikanischen Botschaft gerettet. Barbara soll nach Hause abgeschoben werden, aber ganz am Ende der Serie sperrt sie ihre Landsleute in ein Zimmer und macht sich auf den Weg in die gemeinen Straßen Londons.

Archer trifft Barbaras Ehemann nicht

In der TV-Serie ist Barbara schüchtern, ob sie bereits verheiratet ist oder nicht – aber nachdem sich eine Romanze zwischen ihr und Archer entwickelt hat, fallen die Mauern und sie enthüllt einen Plan, ihn zu heiraten und ihn mit seinem kleinen Sohn Dougie zurück nach Amerika zu bringen Abschleppen.

Aber im Roman treffen wir tatsächlich ihren amerikanischen Ehemann Danny Barga, der mit dem Fallschirm abspringt und in den Fluchtversuch verwickelt wird. Er erkennt Archer und sagt: Du bist der gottverdammte Scotland Yard-Schwanz, von dem ich so viel gehört habe, bevor er hinzufügt: Barb sagte, ich würde dich mögen, und verdammt, das tue ich. Archer ist sich nicht sicher, ob das Gefühl auf Gegenseitigkeit beruht. So oder so, Danny ist vor dem Ende der Geschichte tot.

Huth macht einen Deal mit Mayhew – aber Archer hat keine Ahnung

Die TV-Serie speichert alle großen Enthüllungen für das Ende und liefert sie mit einem großen Keuchen.

Als Archer und Co. in Bringle Sands ankommen, finden sie Huth und seine Männer, die auf sie warten. Sylvia und der König werden erschossen, Harry wird verletzt und Archer wird bewusstlos geschlagen.

Aber Huth und Archer erkennen schnell, dass sie sich beide geirrt haben: Die Verschwörung, den König zu befreien, war eine von Mayhew entwickelte Ablenkungstaktik, die Huth ablenkte und den König zum Märtyrer machte, während die eigentliche Schlacht im Atomforschungszentrum auf der Insel stattfand Küste. In einem Herz-zu-Herz-Gespräch in einem verlassenen Landhaus enthüllt Huth, wie Mayhew einen Deal gemacht hat und erzählt ihm eine Geschichte: Ihm wurde gesagt, dass die Verschwörung darin bestand, Top-Atomwissenschaftler aus dem Land zu fliegen, und das ist er dachte, er würde auflauern.

Was passiert also im Roman? Huths Deal mit Mayhew findet tatsächlich statt, als der deutsche Standartenführer auftaucht, der Danny Bargas Fallschirm misstrauisch macht und versucht, sie alle zu verhaften. Archer droht, ihn zu erschießen, aber Mayhew nimmt ihn mit auf ein kurzes Gespräch – und dann kommt es zur Doppelüberschreitung. Für Archer – und die Leser – ist es viel offensichtlicher, dass Huth weiß, dass etwas im Gange ist. Archer weiß auch, dass Huth Kontakt zu Mayhew hatte.

Archer wird am Ende nicht verhaftet

In der SS-GB-Fernsehserie ist Huth nach dem entscheidenden Moment, in dem der König erschossen wird, derjenige, der seinen Schützling Archer zu einem Gespräch mitnimmt. Dies ist, als Archer endlich zweigt, dass Mayhew alles von Anfang an vorbereitet hat und Dr. Spode als Teil eines Masterplans ermordet hat, um Amerika in den Krieg zu ziehen. Die beiden wissen, dass Kellerman auf dem Weg ist und Huth sich mit seiner Niederlage abgefunden hat und Archer sogar die Chance bietet, ihn zu verhaften und ein Held für seine deutschen Bosse zu sein.

Unser Protagonist lehnt natürlich ab und macht sich (mit Hilfe eines Priesterlochs) rar, so dass Huth von Kellerman verhaftet und vom Erschießungskommando hingerichtet wird.

Auffallend ist, dass dies eine große Ablenkung von der Handlung des Romans ist. Huth ist nach dem Angriff nirgendwo zu sehen und Archer landet im Gefängnis von Bringle Sands. Harry versucht ihn herauszuholen, scheitert aber. Am Morgen erhält Archer Besuch von Kellerman, der darlegt, wie Huth (sein erbitterter Feind) an der ganzen Verschwörung schuld war, und fügt hinzu: Ah, Sie haben nicht gesehen, was vor sich ging, mein lieber Superintendent. Sie sind ein feiner und treuer Offizier, und Sie können keine Schuld an sich tragen. Kellerman will keine Schuld daran haben, dass er die Intrigen seines Superintendents verpasst hat, also ist Archer vom Haken.

Am Ende der Drama-Adaption ist ziemlich klar, dass Archer alleine loslegt und Scotland Yard auf der Flucht zurücklässt – obwohl sein genauer Plan nie offenbart wird. Aber der Roman ist zurückhaltender. Der einzige Hinweis, den wir bekommen, ist dieser: Douglas nahm Mayhews Dufflecoat von der Stelle, die er auf einem Stuhl zurückgelassen hatte. Er setzte es auf und schloss die Holzknebel. Draußen wäre es kalt, und er wäre dankbar für diesen schlecht sitzenden Mantel.

Harry Woods ist kein Informant

Der Roman stellt den Status von Sergeant Harry Woods auf den Kopf. Am Anfang erkennt Archer, dass Harry ein Widerstandsmann ist, der tief in Scotland Yard eingebettet ist, und ist sich nicht sicher, ob er ihm vertrauen kann. Aber schließlich erzählt Huth Archer, dass Harry am Ende Kellermans Mann war: Harry Woods stimmte zu, Kellermans Informant zu sein, erzählte ihm jede Bewegung, die Sie gemacht haben, jedes Treffen, das stattfand, und berichtete jedes Wort, zu dem er Zugang hatte.

Werbung

Warum? Aus Liebe zu Archer und dem kleinen Dougie. Ist dir nicht klar, dass Harry Woods dich als den Sohn ansieht, den er nie hatte? fragt Huth. Es ist sein Abschiedsschuss, als er sich dem Erschießungskommando stellt. Und dann ist alles vorbei.

Tipp Der Redaktion