Army of Thieves-Rezension: Voller Herzlichkeit, die Army of the Dead fehlte



Welcher Film Zu Sehen?
 





Durch: Simon-Knopf



Anzeige 4,0 von 5 Sternen

Bin ich der einzige Zack Snyder Fan, dem Army of the Dead egal war? Der Zombie/Raub-Genre-Hybrid hätte flink und lustig sein können, aber er dauerte herzzerreißende 148 Minuten – ein aufgedunsenes Biest eines Films, in dem die Handlung (über einen Haufen Söldner, die sich durch ein von Zombies gefülltes Las Vegas stürmen) 200 Millionen US-Dollar aus einem Casino-Tresor zu retten) wurde bis zum Zerreißen gestreckt und die Action wurde auf Kosten von Witz oder Satire hochgefahren.





Snyder hatte schon früher Zombies gemacht und sie gut gemacht. Sein Remake von George A. Romeros bahnbrechendem Dawn of the Dead war eine angenehme Überraschung und war sowohl eine Hommage an den Zombie-Meister als auch eine spannende Aktualisierung seiner Themen und Tropen. Aber Army of the Dead langweilte mich mit seinem unerbittlichen Blutvergießen und unaufhörlichen Schüssen zu Tode, und die Schauspieler (insbesondere Dave Bautista als Missionsleiter Scott Ward) waren so hölzern, dass es schwer war, die Lebenden von den Untoten zu unterscheiden – mit einer Ausnahme.



Als erfahrener Tresorknacker Ludwig Dieter, der von Ward eingezogen wurde, um in den wunderschön komplexen Götterdämmerungs-Tresor der Bank einzubrechen, war Matthias Schweighöfer der einzige Lichtblick des Films: eine enthusiastische, einnehmende Figur, die jede Szene, in der er sich befand, belebte.



Schweighöfer ist zurück für das Prequel Army of Thieves, das ich aufgrund seines schwülen Vorgängers einfach zu hassen erwartet hatte. Oder soll das Nachfolger werden? Snyders neues, selbst erstelltes Franchise gab uns sein zweites Kapitel vor dem ersten, während Army of the Dead: Lost Vegas ein bevorstehendes animiertes Spin-off ist, das verspricht, die Hintergrundgeschichten einiger der anderen Charaktere zu füllen und zu erklären, was die Ursache dafür ist Zombie-Ausbruch an erster Stelle. Es gibt auch, wenn Snyder seinen Willen durchsetzt, wahrscheinlich eine Armee der Toten 2.



Aber zurück zu Army of Thieves. Das Prequel, von dem ich dachte, dass ich es nicht wollte, entpuppt sich als ein Film, den ich sehr genossen habe und ein Erwartungen trotzt, der kein weiterer Zombie-Streifen ist, sondern eher ein Heist-Drama/Action-Komödie/Romantik-Mashup, der so lebendig ist wie Army of the Tot war letztendlich langweilig.



Um Ihre E-Mail-Einstellungen zu verwalten, klicken Sie hier.



Der Film blickt sechs Jahre zurück und spielt in Europa, als die Zombie-Apokalypse nur noch etwas über den Atlantik rumpelte. Der Film konzentriert sich auf Dieters Reise vom bescheidenen Bankangestellten zum genialsten Gesetzesbrecher. Sie suchen ihn die ganze Zeit, während er von der Karrierekriminellen Gwendoline (einer nüchternen Nathalie Emmanuel in der Besetzung der Armee der Diebe ) um durch Europa zu reisen und Tresore zu knacken – insbesondere die Ring Cycle Tresore, die von Schlosser Hans Wagner entworfen wurden, als Hommage an seinen Komponistennamensvetter Richard Wagner (und auf dem Weg zur Götterdämmerung in Army of the Dead, dem letzten Tresor in der Sequenz) .

Ebenfalls in der Gang sind Bad Boy Brad (ein robuster Stuart Martin), Logistikexperte Korina (eine in den Arsch tretende Ruby O. Fee) und Fluchtfahrer Rolph (ein frech-witziger Guz Khan, der sein Hollywood-Debüt gibt), und sie sind genauso lebhaft gezeichnet, da die Charaktere in Army of the Dead skizzenhaft waren.



Das hat wahrscheinlich viel damit zu tun, dass Schweighöfer nicht nur der Hauptdarsteller ist (und noch dazu ein durch und durch liebenswerter); Dieses Mal ist er für diesen Film auch der Regisseur. Als Regisseur von Filmen in seiner Heimat Deutschland ist er eindeutig ein Regisseur, der Schauspieler liebt, und er hält sie im Mittelpunkt eines Films, der episch, aber intim ist.

Matthias Schweighöfer as LUDWIG DIETER in ARMY OF THIEVES

Netflix

Außerdem hat er ein tolles Auge fürs Visuelle. Unterstützt von Snyder bei der Kameraführung gibt uns Schweighöfer ein wunderschönes Europa (mit St. Moritz selbst und Prag für Paris und Berlin), das in Farbe und Licht getaucht ist. Die Tresore sind ebenso großartig, Kunstwerke nähert sich Dieter mit Freude, während er vom gelangweilten Banker, der seiner Leidenschaft für das Tresorknacken auf einem YouTube-Kanal frönt, den niemand sieht, zu einem Meister wechselt, dessen Fähigkeiten ihn schließlich nach Vegas und zu den Ereignissen von Army of the Dead führen werden.

Es ist kein Spoiler zu sagen, dass die Geschichte damit endet, dass Dieter alleine nach Amerika aufbricht, mit einer Coda, die die Dinge für Snyders Film vorbereitet. Es ist wahrscheinlich auch keine Überraschung, dass dies, da es sich um eine Snyder-Produktion handelt, mit über zwei Stunden etwas zu lang ist. Bezahlt Netflix ihn minutengenau oder so?

Aber als Hommage an solche Raubkopien wie The Italian Job (das Original) und Ocean's 11 (das sternenklare Remake) hat Army of Thieves Tempo und Elan – und die schwelende Liebesgeschichte zwischen Dieter und seinem neuen Boss gibt ihm das Herz Army der Toten fehlte schmerzlich.

Anzeige

Army of Thieves streamt ab Freitag, 29. Oktober, auf Netflix. Weitere Informationen finden Sie auf unserer speziellen Filmseite oder in unserem vollständigen TV-Guide.

Tipp Der Redaktion