Staffel 16 – Geschichte 103

Werbung

Astra, denk dran, du bist die sechste Prinzessin des sechsten Königshauses der sechsten Dynastie … Und wir suchen nach dem sechsten Segment des Schlüssels zur Zeit. Oh, du bist in größerer Gefahr, als wir es uns vorgestellt haben – Romana





Handlung
Der Doktor, Romana und K•9 erreichen Atrios während der Endphase des Krieges gegen den Zwillingsplaneten Zeos. Armageddon wird von einem Dritten orchestriert, dem Shadow, der den Atrian Marshal, Prinzessin Astra und den Kampfcomputer Mentalis in seiner Macht hat. Aber der Shadow ist auch ein Agent des Schwarzen Wächters. Er kennt den Aufenthaltsort des sechsten und letzten Abschnitts des Schlüssels zur Zeit und hat darauf gewartet, dass der Doktor mit den anderen fünf eintrifft ...

Erste Übertragungen
Teil 1 – Samstag, 20. Januar 1979
Teil 2 – Samstag, 27. Januar 1979
Teil 3 – Samstag, 3. Februar 1979
Teil 4 – Samstag, 10. Februar 1979
Teil 5 – Samstag, 17. Februar 1979
Teil 6 – Samstag, 24. Februar 1979

Produktion
Model-Dreharbeiten: Oktober 1978 in den Ealing Studios
Studioaufnahme: November/Dezember 1978 im TC3

Besetzung
Doctor Who – Tom Baker
Romana - Mary Tamm
Stimme von K•9 – John Leeson
Der Marschall – John Woodvine
Prinzessin Astra – Lalla Ward
Der Schatten – William Squire
Major Shapp – Davyd Harries
Neugier – Ian Saynor
Drax – Barry Jackson
Der Schwarze Wächter – Valentine Dyall
Pilot – Pat Gorman
Held – Ian Liston
Heldin – Susan Skipper

Besatzung
Autoren – Bob Baker, Dave Martin
Begleitmusik – Dudley Simpson
Designer – Richard McManan-Smith
Skripteditor – Anthony Read
Produzent – ​​Graham Williams
Regie – Michael Hayes



RT-Rezension von Patrick Mulkern
Wir verfolgen die Quest der Time Lords jetzt seit 20 Wochen, der Bogen der Key to Time-Saison neigt sich dem Ende zu und wir sind alle bereit für eine befriedigende Auflösung mit dem Schwarzen Wächter in einem Finale mit dem aufregenden Titel The Armageddon Factor . Was könnte möglicherweise falsch laufen? Naja, eigentlich ziemlich viel. Das ist Doctor Who aus den späten 70ern.

Planungs-Meeting-Minuten (imaginär): ähm, Budget fast ausgeschöpft. So winzige Besetzung, bitte. Keine großen Namen. Keine Dreharbeiten vor Ort. Auch nicht viel für Effekte. Planeten unter Atombombardement? Lassen Sie uns entfernte Knautschgeräusche verwenden. Raumschiffschlachten? Einfach: blinkt auf einem Bildschirm. Dies muss Armageddon in der Größenordnung von Space Invaders sein (ein rudimentäres Videospiel der 70er Jahre). Und, ähm, wohin ging diese Key to Time-Saga überhaupt? Na gut, bereiten wir uns auf weitere sechs Wochen zehrender Unterhaltung vor…

Zu gemein? Nun, sogar der Doktor fasst in Teil 5 ohne Erfolg die Ereignisse zusammen: Sehr grob, technisch gesehen. Wie all dieser Spielhallen-Müll. Und es ist nicht zu leugnen, dass der letzte Sechsteiler von Doctor Who sehr enttäuscht, aber es ist keine uneingeschränkte Katastrophe.

Die mäandernde Handlung ist nicht greifbar, sorgt aber für kleine Überraschungen, gerade als die Langeweile einsetzt: Der Marschall kommuniziert durch seinen gesprenkelten Spiegel mit einem Schädel ... Es gibt keine Zeons auf Zeos ... Die Opposition wird von einem Computer gesteuert ... Der Schatten ist sogar so beeindruckend for K•9 nennt ihn Meister… Eine Felswand öffnet sich und eine Komödie Time Lord erscheint… Astras vorherbestimmte Transzendenz…

Regisseur Michael Hayes erreicht mit begrenzten Mitteln das Beste, was er kann. Anständige Kamerabewegungen maximieren einfache, düstere Sets (manchmal verdoppeln sie sich oder fordern Charaktere auf, den langen Weg um Säulen herumzulaufen). Er setzt CSO umsichtig und zahlreiche clevere optische Effekte ein. Tom Baker und Mary Tamm haben es genossen, mit Hayes zu arbeiten und sich die Socken auszuziehen, um jede Situation zu beleben – egal wie statisch.

Die Gastschauspieler haben leider wenig zu kauen. John Woodvine wurde gebeten, Churchill als eindimensionalen Marschall zu channeln. Davyd Harries spielt den verrückten Shapp und scheint sich zu fragen: Wie würde Bernard Cribbins an diese elende Szene herangehen? Und der arme Ian Saynor wird mit Merak gesattelt, zehn Minuten lang ein leidenschaftlicher Chirurg, dann stundenlang ein liebeskranker Tropf, der für Astra blökt.

Lalla Ward, die Tochter eines Viscounts, ist als gebieterische Prinzessin gut besetzt und ist besonders geschickt darin, Leidenschaft mit minimaler Überzeugung zu spielen. Natürlich ist es unmöglich, Ward jetzt zu sehen, ohne zu wissen, dass sie die nächste Gefährtin werden würde (und zur Abwechslung Mrs. Baker); und es ist beunruhigend, die beiden Romanas nebeneinander auf dem Bildschirm zu sehen.

The Shadow hebt die Geschichte für mich auf. Ja, sein Name und sein Aussehen würden einem Marvel-Comics-Bösewicht der zweiten Liga würdig sein, aber William Squires Gesangsdarbietung ist großartig unheimlich. Er bekommt den bei weitem besten Dialog, verunglimpft die Dohle des Doktors und offenbart seine Loyalität gegenüber dem Schwarzen Wächter – dem, der in der Dunkelheit wandelt.

Ihr Ziel für den Schlüssel zur Zeit ist es, die beiden Hälften des gesamten Kosmos in einen Krieg zu versetzen, und ihre gegenseitige Zerstörung wird Musik in unseren Ohren sein. Im Gegensatz zu anderen suchen wir nicht nach Macht, sondern nach Zerstörung. Wir erfahren kaum etwas über den Schatten oder seine gruseligen Handlanger, die Stummen. Es ist noch unklar, ob sich der Name auf ihre Entstellung, Sprachlosigkeit oder beides bezieht.

Die allgegenwärtige Düsternis und das quälende Zeitschleifenmaterial des dritten Akts werden glücklicherweise von Drax gesäuert, dem frechen, frechen Time Lord, der von Barry Jackson so gewinnend gespielt wird. Er und der Doktor, ein irgendwie sarf Londoner Wheeler-Händler, lernten sich in der 92. Klasse kennen, einem Tech-Kurs vor etwa 450 Jahren.

Erstaunlicherweise spricht Drax endlich den Namen des Doktors oder zumindest seine Akademiebezeichnung: Theta Sigma. Wenn wir 1973 den griechischen Namen Omega für einen anderen Baker/Martin Gallifreyan akzeptierten, sollten wir sicher auch Theta Sigma oder Theet für den Doktor kaufen…

Zusammen mit Garron, Professor Rumford und Grendel ist Drax (Remember me to Gallifrey!) eine lebendige Kreation aus Staffel 16, von der ich gerne mehr gesehen hätte. Er ist wohl die letzte zündende Idee des Autorenduos Bob Baker und Dave Martin, die das 1970er Who mit Axos, dem Solonian Lifecycle, Omegas Schwarzem Loch, dem kristallinen Eldrad, K•9… )

Ein knappes Armageddon würde nie beeindrucken, und die Quellen unterscheiden sich, wem sie das sechste Segment Astra zuschreiben. Aber die letzte etwas verstümmelte Sequenz – in der der Doktor augenrollend durchdreht, den Black Guardian vereitelt und die hart erkämpften Segmente zerstreut – wurde vom neuen Drehbucheditor Douglas Adams geschrieben. Es lässt das Publikum, das 26 Wochen in den Schlüssel zur Zeit investiert hat, nach Antworten schnappen.

Wird das Universum – oder auch Doctor Who – in Adams‘ Händen in ewiges Chaos gestürzt?

- - -

Radio Times-Archiv

Werbung

Die sechs RT-Abrechnungen und ein Brief mit einer Antwort von Produzent Graham Williams.

[Erhältlich auf BBC-DVD]

Tipp Der Redaktion