Staffel 1 – Geschichte 1

raphael rowe deutsch
Werbung

Blöd, nicht wahr? Ich habe Angst. Als wollten wir uns in etwas einmischen, das man am besten in Ruhe lässt – Barbara





Handlung
London, 1963: An der Coal Hill School machen sich die Lehrer Ian Chesterton und Barbara Wright Sorgen um die 15-jährige Schülerin Susan Foreman, die in einigen Fächern ein Genie, in anderen schrecklich ist und behauptet, in 76 Totter's Lane zu leben – einem Schrottplatz . Ian und Barbara untersuchen ihren Hintergrund und entdecken, dass Susan und ihr Großvater, nur als der Doktor bekannt, Besucher aus einer anderen Zeit, einer anderen Welt sind und dass ihr Zuhause, getarnt als Polizeiwache, tatsächlich ein Raum-Zeit-Schiff namens The . ist Tardis (ein Akronym für Zeit und relative Dimension im Raum). Der Doktor aktiviert sein Schiff und bringt alle unwissentlich zurück in eine eiskalte paläolithische Landschaft. Sie werden von einem Stamm von Höhlenbewohnern ergriffen, der verzweifelt versucht, das Geheimnis des Feuers wiederzuentdecken. Zwischen den beiden Männern Kal und Za ist ein Machtkampf im Gange. Können die Zeitreisenden das Ergebnis beeinflussen und mit ihrem Leben der Höhle der Schädel entkommen?

Erste UK-Übertragungen
1. Ein überirdisches Kind – Samstag, 23. November 1963
2. Die Schädelhöhle – Samstag, 30. November 1963
3. Der Wald der Angst – Samstag, 7. Dezember 1963
4. Der Feuermacher – Samstag, 14. Dezember 1963

Produktion
Dreharbeiten: September/Oktober 1963 in den Ealing Studios
Studioaufnahme: Oktober/November 1963 im Lime Grove D

Besetzung
Doctor Who – William Hartnell
Barbara Wright – Jacqueline Hill
Ian Chesterton – William Russell
Susan Foreman – Carole Ann Ford
Hinter - Derek Newark
Wie - Alethea Charlton
Alte Mutter – Eileen Way
Kal – Jeremy Young
Horg - Howard Lang

Besatzung
Schriftsteller – Anthony Coburn
Begleitmusik – Norman Kay
Designer – Peter Brachacki (1); Barry Newbery
Story-Editor – David Whitaker
Produzent – ​​Verity Lambert
Regie - Waris Hussein



RT-Rezension von Patrick Mulkern
Eine neblige Nacht in der Londoner Stadt. Ein gruseliger Schrottplatz mit einer im Schatten summenden Polizeikiste. Ein Schulmädchen mit übernatürlichem Wissen. Ein mysteriöser alter Mann in edwardianischer Kleidung tritt aus der Dunkelheit hervor… Die Legende beginnt hier.

Dr. wer? Das ist nur der Punkt. Niemand weiß genau, wer er ist… begann 1963 den Einführungsbeitrag der Radio Times (siehe unten). Es wiederholte Ians Dialog in der zweiten Folge: Wer ist er? Doctor Who? Wenn wir seinen Namen wüssten, hätten wir vielleicht eine Antwort auf all das. Schneller Vorlauf in die Gegenwart und diese wesentliche Frage bleibt unbeantwortet. Wer ist der Doktor? Wissen wir es wirklich?

Die Meisterleistung gleich hier zu Beginn ist das Casting von William Hartnell, der als erster Doctor Who eine hinreißende Leistung abliefert. (Ja, wir alle wissen jetzt, dass der Charakter nur als Doktor bezeichnet werden sollte, aber jahrzehntelang wurde er auf dem Bildschirm und in RT als Dr. Who gutgeschrieben.)

Am Anfang ist er vieles: schwer fassbar, wehmütig, herablassend, rücksichtslos, sogar mörderisch… Vor allem aber ist er magisch; der Star der Sendung. Eine Sache, die er definitiv nicht ist, ist der Held. Die Protagonisten sind ein befreundeter Wissenschaftsmeister und ein intuitiver Geschichtslehrer. Und wie klug von den Entwicklern von Doctor Who, unsere Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, indem sie zwei gebildete Erwachsene, die sofort sympathischen Ian und Barbara, zeigen, die über die umwerfenden Konzepte im Kern des Programms stolpern.

Ihre Entdeckung, dass eine Polizeibox ein Portal zu einem riesigen außerirdischen Raum-/Zeitschiff ist, hat immer noch Auswirkungen – und wurde im Laufe der Jahrzehnte viele Male wiederholt. Ein weiteres fesselndes Merkmal war die avantgardistische Titelsequenz, die perfekt mit Delia Derbyshires radiophonischem Arrangement von Ron Grainers Titelmusik vermählt wurde. Es strahlt eine pochende, zischende Bedrohung aus (in späteren Versionen verdünnt).

Die Szene-Setting-Episode An Unearthly Child (und ich kann Ihnen nicht sagen, wie oft ich diese ersten faszinierenden 25 Minuten gesehen habe) zieht uns unaufhaltsam von der Coal Hill School zum Schrottplatz von Totter’s Lane und dann in die Tardis; während die nächsten drei Episoden in der Steinzeit spielen. Aber obwohl sich die Serie in zwei separate Segmente gliedert, wurde sie als Einzelproduktion entwickelt, und es gibt subtile Verbindungen. Musikhinweise werden wiederholt. Die auf dem Schrottplatz gefundene Schaufensterpuppe mit eingeschlagenem Gesicht fungiert als Leitmotiv und lässt sowohl die in der Höhle der Schädel aufgetürmten Schädel als auch das grausige Schicksal erahnen, das auf den ersten Bösewicht der Serie, Kal, wartet. Ian und Barbaras Unfähigkeit, sich mit den Wilden zu Beginn der Zeit zu identifizieren, spiegelt die außerirdische Verachtung des Doktors für das London der 1960er Jahre wider (ich toleriere dieses Jahrhundert, aber ich genieße es nicht).

Die Dialoge funkeln, selbst bei den überraschend artikulierten Höhlenmenschen. Waris Husseins stimmungsvolle, stimmungsvolle Regie überwindet gekonnt die technischen Grenzen eines kleinen Studios in Lime Grove. Die letzte Jagd zurück zu den Tardis (teilweise in Ealing gefilmt) ist spannend. (Anmerkung: In einigen Nahaufnahmen laufen die Schauspieler offensichtlich auf der Stelle, während Bühnenarbeiter Laub an ihren Gesichtern vorbeischlagen.)

Die vier Reisenden durchleben in ihrem ersten Abenteuer Qualen. Am Ende sind Kleider zerrissen, Gesichter mit Schmutz und Schweiß bedeckt. Noch nie sahen Zeitreisen weniger attraktiv aus. Dann offenbart der Doktor im Heiligtum seines Schiffes, dass er wenig Kontrolle über seine Funktionen hat. Ich bin kein Wundertäter, bellt er. Wohin würden sie als nächstes gehen?

Snooker-Finale 2022

RT bezeichnete Doctor Who in den 1960er Jahren als Abenteuer in Raum und Zeit. Dies war nur der Anfang.

- - -

Archivmaterial der Radio Times

Leider hat der Start von Doctor Who kein RT-Cover verdient. Die neue Serie wurde eine Woche zuvor mit einer kleinen Vorschau und anschließend mit einem Einführungsfeature mit der ersten von vielen Aufnahmen des RT-Fotografen Don Smith angekündigt. Dieses Fotoshooting fand nicht am Set in Lime Grove statt, sondern in einem kleinen Fotostudio im Keller des TV-Centers mit speziell nachgebauten Sets.

Die ersten Radio Times Doctor Who Abrechnungen

Interview mit William Russell

Lesen Sie unseren exklusiven Artikel aus dem Jahr 2013, der sich mit dem Studioplan von Regisseur Waris Hussein für die Dreharbeiten zu An Unearthly Child befasst

Waris' kommentierte Skripte für The Cave of Skulls

*

Werbung

[Erhältlich als Teil des BBC-DVD-Boxsets Doctor Who: The Beginning]

Tipp Der Redaktion