Staffel 7 – Geschichte 53

eternals abspann
Werbung

Jemand benutzt diese Kreaturen, Brigadier. Sie sind keine freien Agenten. Sie wurden aus irgendeinem Grund auf die Erde gebracht – der Doktor





Handlung
Die Einheit überwacht die Ereignisse im britischen Weltraumzentrum, das den Kontakt zu einer bemannten Mission zum Mars verloren hat. Drei Astronauten werden schließlich zur Erde gebracht, aber sie sind hochradioaktiv und werden von General Carrington, dem Leiter der Weltraumsicherheit, entführt. Der Doktor entdeckt, dass sich die menschlichen Astronauten tatsächlich noch im Weltraum befinden, an Bord eines außerirdischen Schiffes, während ihre raumtauglichen Gegenstücke auf der Erde außerirdische Botschafter sind, die von dem geistesgestörten Carrington gegen ihren Willen manipuliert werden.

Erste Übertragungen
Folge 1 – Samstag, 21. März 1970
Folge 2 – Samstag, 28. März 1970
Folge 3 – Samstag, 4. April 1970
Folge 4 – Samstag, 11. April 1970
Folge 5 – Samstag, 18. April 1970
Folge 6 – Samstag, 25. April 1970
Folge 7 – Samstag, 2. Mai 1970

Produktion
Drehort: Januar/Februar 1970 im Blue Circle Cement, Northfleet, Kent; TCC-Kondensatoren, Ealing; Marlow Wehr, Marlow, Bucks; Southall Gaswerke, Middlesex; verschiedene Standorte in Aldershot, Hampshire
Studioaufnahme: Februar/März 1970 in TC3 (Folge 1-5), TC4 (Folge 6) und TC1 (Folge 7)

Besetzung
Doctor Who – Jon Pertwee
Brigadegeneral Lethbridge Stewart – Nicholas Courtney
Liz Shaw – Caroline John
Sergeant Benton – John Levene
Ralph Cornish – Ronald Allen
General Carrington - John Abineri
Bruno Taltalian – Robert Cawdron
Charlie Van Lyden / Alien-Botschafter - Ric Felgate
John Wakefield – Michael Wisher
Reegan - William Dysart
Sir James Quinlan – Dallas Cavell
Miss Rutherford – Cheryl Molineaux
Grau – Ray Armstrong
Collinson – Robert Robertson
Dobson - Juan Moreno
Gefreiter Champion - James Haswell
Joe Lefee/Alien-Botschafter – Steve Peters
Frank Michaels/Alien-Botschafter – Neville Simons
Heldorf – Gordon Sterne
Lennox – Cyril Shaps
Meister – John Lord
Einheitssoldat – Max Faulkner
Flynn – Tony Harwood
Privatparker – James Clayton
Private Johnson – Geoffrey Beevers
Kontrollraumassistenten – Bernard Martin, Joanna Ross, Carl Conway
Einheitsfeldwebel – Derek Ware
Techniker – Roy Scammell
Außerirdischer Weltraumkapitän – Peter Noel Cook
Außerirdische Stimmen – Peter Halliday

Besatzung
Schriftsteller – David Whitaker (nicht im Abspann Malcolm Hulke)
Begleitmusik – Dudley Simpson
Designer – David Myerscough-Jones
Skripteditor – Terrance Dicks
Produzent – ​​Barry Letts
Regie – Michael Ferguson



was ist starzplay

RT-Rezension von Patrick Mulkern
The Ambassadors of Death (AoD) ist die einzige Pertwee-Geschichte, an die meine Erinnerungen verschwommen sind, aber wenn ich sie – und jede andere Serie aus dieser Zeit – sehe, ruft sie sofort die Welt meiner Kindheit hervor.

1970 schienen das Weltraumrennen und die wissenschaftlichen Bemühungen ständig in den Nachrichten zu sein; es war auch eine Zeit, in der verfallene Lagerhäuser, Kriegsunterkünfte, Gasometer und aufrülpsende Raffinerien die Landschaft übersäten. Jahrzehnte vor dem Nanny State waren dies unser Spielplatz und beflügelten unsere Fantasie – ebenso wie die der Macher von Doctor Who.

Aber AoD schmeichelt einem Kinderpublikum in keiner Weise; tatsächlich nimmt es sich selbst sehr ernst. Fast jeder Charakter ist ein Wissenschaftler, Soldat oder Schläger. Die Themen sind Erster Kontakt und hochkarätige Doppelzüngigkeit mit einem Schuss Fremdenfeindlichkeit. Es schmeckt wie ein raffinierter Cocktail, aber im Ganzen geschluckt sorgt er für ein mulmiges Gebräu.

Zahlreiche Skriptrevisionen verursachten eine ungleichmäßige Handlung. David Whitaker hat alleinige Autorität, obwohl er nicht weiter als Episode drei geschrieben hat. Der stellvertretende Drehbuchredakteur Trevor Ray schrieb den ersten Teil neu, während Malcolm Hulke den Rest entwickelte. Ihre Erzählung fühlt sich improvisiert an, eine holprige, manchmal aufregende Fahrt, aber ohne ein klares Ende in Sicht. Das ist nicht unbedingt zum Nachteil von AoD, lässt aber die Motivation der Schurken Carrington, Taltalian und Reegan nicht ganz klar. Ein weiterer Schluckauf kommt, als der außerirdische Kapitän abrupt auf Englisch zur Erde sendet und damit die sechswöchige Arbeit untergräbt, ein Übersetzungsgerät zu entwickeln.

Barry Letts’ Enthusiasmus, mit neuer Videotechnologie zu experimentieren, führt zu einer schamlosen Avantgarde-Produktion. Daher die dämliche, aber geschickt geschnittene Zeitsprungszene für den Doktor und Liz, die Terrance Dicks sehr spät hinzugefügt hat. Nach einem kurzen Flirt mit CSO in The Silurians sind die Sets hier so konzipiert, dass sie den Prozess nutzen – insbesondere die Videobildschirme im Weltraumzentrum und das organische Innere des außerirdischen Raumschiffs. Es ist ein beeindruckendes Schaufenster für die damalige Zeit und ist vielleicht der Grund, warum die BBC die erste Episode bewahrt hat – die früheste Doctor Who, die in ihrer ursprünglichen Videoform überlebt hat.

Vielleicht noch verblüffender ist der Anblick der grünen Tardis-Konsole, die im Unit-Labor herumtreibt, Liz, die aus einer erdbeerblonden Perücke lugt, und die abscheulichen Episodentitel wiederholen sich, unterstrichen von einer Kakophonie aus Stichen und Donnerschlägen. Zufriedenstellender ist, dass AoD sieht, dass die Signature-Melodie ihren (jetzt so vertrauten) kreischenden Stich und das letzte Zhoozh annimmt. Dudley Simpson erzählte mir, dass sie von Brian Hodgson vom Radiophonic Workshop hinzugefügt wurden, um dem Abspann etwas Form und Schwung zu verleihen.

Die meisten Cliffhanger sind effektiv. In Folge 3 verfolgen Schläger (darunter Stuntman Derek Martin – jetzt besser bekannt als Charlie Slater von EastEnders) Liz entlang des Marlow-Wehrs, bis sie in den Wildbach stürzt. Für solche Filmarbeiten engagierte Regisseur Michael Ferguson AA Englander, einen angesehenen Kameramann, dessen Credits bis auf Quatermass zurückreichten.

Die Schlägergefechte von Unit v, Astronautenangriffe und Reegans Sabotagemissionen sehen alle extravagant aus. Im Studio zeigt Ferguson keine Angst vor extremen Nahaufnahmen oder schnellen Schnitten zwischen Zoomkameras. Der Cliffhanger von Folge 2 (neben der Raumkapsel, als der Doktor nach rechts schnappt. Schneide ihn auf!) ist eine Meisterklasse für Multi-Kamera-Regisseure.

Jon Pertwee spielt selbstbewusst den Time Lord. Er ist urkomisch unhöflich gegenüber dem Direktor des Space Center, Ralph Cornish (Der Mann ist ein Narr ... Lassen Sie mich das in sehr einfachen Worten erklären), aber am Ende mitfühlend gegenüber Carrington, mit einem bedeutungsvollen Ja, General. Ich verstehe. Der Brigadier ist am sichersten – und gewalttätig. Er erschießt Schläger während eines Feuergefechts mit Hingabe und verwickelt sich sogar in einen Handkampf. Sergeant Benton (ein Korporal in The Invasion, 1968) war in den späteren Folgen eine willkommene Ergänzung des Teams in letzter Minute. Schauspieler John Levene war ein Schützling von Regisseur Douglas Camfield und stand für eine große Rolle in Inferno an.

Caroline John liefert ihre berauschende Mischung aus Wärme und Froideur. Von einem von Reegans Handlangern ergriffen, sagt Liz: Schon gut, ich werde dir nichts tun. Wir sehen ihre Panik nur einmal, wenn sie mit den Außerirdischen in einer Zelle eingesperrt ist. Ein Astronaut nimmt seinen Helm ab und endlich erblicken wir seinen scheußlichen blauen klumpigen Brei. Ferguson bearbeitet diese Aufnahmen so schnell, dass sie fast unterschwellig sind. Ähnlich abgefahren ist die Darstellung des Alien-Captains – einer mit dem Arm schwenkenden radioaktiven Mumie, die nur durch ein Lamellenportal auftaucht.

Unter den Gastdarstellern ist Ronald Allen ziemlich gut als der höfliche Cornish, was für jeden überraschend sein kann, der sich an seine anschließende 14-jährige Tätigkeit als Zombie in der ITV-Seife Crossroads erinnert. Robert Cawdron (Taltalianer) verwendet einen englischen Akzent im Film, ist aber im Studio europäisch. John Abineri hat die undankbare Aufgabe, General Carrington zu spielen, den Hauptschurken, aber eine garantierte Rolle, den jemand in Teil sechs als verrückt bezeichnet – und entlastet – hat.

dc invasion crossover reihenfolge

Die Geschichte endet mit einem Anti-Höhepunkt, wenn auch mit bewundernswerter Subtilität. Der Doktor lässt Carrington in Gewahrsam, aber mit intakter Würde, und vertraut das Aufwischen und die Rückkehr der Botschafter der Einheit und den Wissenschaftlern an. In einer schönen Weitwinkelaufnahme – gesäumt von einem Model, das das TC1-Set plötzlich riesig erscheinen lässt – schreitet Pert so lässig aus dem Space Center, wie er es sieben Wochen zuvor betreten hat. Job erledigt.

Radio Times-Archiv

Werbung

[Erhältlich auf BBC-DVD; Soundtrack auf BBC Audio CD erhältlich]

Tipp Der Redaktion